Waldigel

Eine kleine Gruppe von „Waldigeln“ erobert den Wald. Spielerisch erforschen sie die Natur, bauen, buddeln und backen mit dem, was ihnen die Natur bereitstellt.

Für wen?
3-6 jährige Kinder (ohne Eltern)
Zwei qualifizierte Leiter

Zeiten
Mittwochs 15:30 – 17:30 Uhr
Treffpunkt
Treffpunkt ist die Weggabelung hinter dem Naturfreundehaus
Organisatorisches

  • Monatlich € 35,-
  • August ist beitragsfrei
  • Kündigung 4 Wochen zum Monatsende
  • Vor dem ersten offiziellen Termin findet ein kostenfreier Schnuppertermin statt.
    Dieser wird durch den/die Übungsleiter/in telefonisch vereinbart.
  • Zum Anmeldeformular

Größere Kartenansicht

Ein Tag im Wald
15:30 Uhr, abzählen. Sind alle Kinder da? Die Mütter oder Väter haben sich zum Teil schon verabschiedet, ihre Sprösslinge in unsere Hände übergeben. Halt, einer fehlt noch. Naja, wollen wir ihm die badische viertel Stunde in Form von fünf Minuten gewähren. Doch schon saust ein roter Blitz um die Ecke. Vollzählig. Die Kinder schnattern aufgeregt durcheinander: „Wo gehen wir heute hin?“ „Was machen wir heute?“ „Ich will Stockbrot und ich in die Unterwelt!“ „Langsam, langsam. Erst gehen wir zum Begrüßungskreis und dann beraten wir, was wir heute machen. Vielleicht kommen ja noch andere Vorschläge.“

Behäbig setzt sich die kleine, kunterbunte Truppe zum Begrüßungskreis in Marsch. Da ein Halt um Stöcke zu holen, dort eine Schnecke auf dem Weg, die eingehend betrachtet wird und zu guter Letzt noch der Bagger im Steinbruch. Alles fasziniert die Kinder und so dauert es, bis wir am Begrüßungskreis angekommen sind.

Ein Kind lässt eine Kerze entzünden. Die Kinder stehen im Kreis und erzählen wieder wild durcheinander, was man denn heute machen will. Langsam kehrt Ruhe ein, wir lauschen dem Gezwitscher der Vögel. Die Kinder sind fasziniert. Und jetzt? Wir beschließen, zuerst in die Unterwelt zu gehen, einen Hohlweg am Rande des „Spielwaldes“. Dort gibt es viel zu entdecken. Mäuselöcher, Wurzeln verschiedener Bäume, sogar kleine „Edelsteine“ werden entdeckt und ausgegraben. Die ersten Rufe nach Essen werden laut. Also die Rucksäcke umgeschnallt und ab geht es durch den Wald zum Tipi. Auf dem Weg dahin entdecken wir noch das eine oder andere Blümchen, eine besondere Pflanze.

Dort angekommen werden die kleinen Hände gewaschen und jedes Kind sucht sich einen Platz. Bei schlechtem Wetter gehen wir ins Tipi oder in den Bauwagen. Die Vesper soll ja nicht nass werden. Es wird ausgepackt. „Was hast du denn dabei?“ „Ich habe Karotten und Kuchen.“ „Und du?“ Endlich haben alle ihre Vesper ausgepackt und es kehrt etwas Ruhe ein. Doch nach einer guten viertel Stunde, werden die ersten schon wieder unruhig. „Wir wollen matschen oder Kuchen backen“, tönt es wie im Chor. Also gut, „alles einpacken, wir gehen in den Spielwald“.

Nach wenigen Metern locken die ersten Erdhügel zum buddeln und besteigen. Die Kinder bilden kleine Grüppchen. Die einen sind ganz vertieft im Backen von „Erdkuchen“ und „Lehmkeksen“ und bieten diese auch bald lautstark zum Kauf an. Die Währung? Blätter in verschiedenen Größen und Farben. Vom anderen Hügel erschallt ein lautes „Schau, wir haben ein Loch gegraben, was sollen wir jetzt tun?“ „Baut eine kleine Höhle für ein Eichhörnchen oder einen Igel. Die freuen sich bestimmt drüber. Legt etwas Laub hinein und baut ein Dach aus Ästen.“

Ein kurzer Blick auf die Uhr. Oje, wir müssen langsam los. Die Kinder sind vertieft in ihr Spiel, wollen gar nicht aufhören, aber es nützt nichts. Wir wollen Mama oder Papa doch nicht zu lange warten lassen. Nachdem alle ihre Rucksäcke umgeschnallt haben, machen wir uns auf den Weg zum Treffpunkt. Alle sind glücklich und zufrieden und versprechen uns: „Nächste Woche wieder!“

Die Übungsleiterinnen

Elena Weihrauch
Elena berät geflüchtete Menschen als Integrationsmanagerin beim Landratsamt Karlsruhe. Sie liebt die Natur und geht so oft wie möglich auch mit ihrem eigenen Kind in den Wald. Es ist ihr eine große Freude nun auch mit den Waldigeln regelmäßig auf Entdeckungstour zu gehen.

Yasmine Wolf
Yasmine wird ab Mitte Mai die Waldigel begleiten.

Kontakt

Elena Weihrauch
Mail: waldigel@waldkindergarten-bruchsal.de

Wetter
Die Gruppe findet bei jedem Wetter statt – außer bei extremen Wetterlagen wie z.B. Sturm. Dann folgt ein Rundruf. Schnee und Regen sind kein Hinderungsgrund.

Kleidung
Angemessene Kleidung wie Buddelhose, feste Schuhe, Gummistiefel, Regenjacke etc.
Es empfiehlt sich, die Kinder nach dem „Zwiebelprinzip“ anzuziehen. Auch im Frühling/Sommer sind lange Hosen und Oberteile für eine besseren Zeckenschutz angebracht. Bitte denken Sie auch an eine geeignete Kopfbedeckung sowei ggf. an Sonnen- und Zeckenschutzmittel! Bitte die Kleidung kennzeichnen.

Vesper
Der Rucksack enthält für jedes Kind sein eigenes, gesundes Versper (Brot, Obst, Gemüse), sowie ein wieder verschließbares Getränk (Tee oder Wasser). Süßigkeiten locken Insekten an und dürfen zu Hause bleiben.

Notfall
Der Gruppenleiter hat ein Erste-Hilfe-Set und ein Nofallhandy dabei. Die Leiter sind in erster Hilfe ausgebildet.

Versicherung
Die Kinder sind während der Waldspielgruppe über den Verein unfallversichert.

Regeln im Wald
Die Gruppe bleibt zusammen. Das Versper wird nach einem gemeinsamen Händewaschen in der Runde eingenommen. Beeren, Pilze etc. werden nicht gepflückt. Tiere, Kot oder Federn zeigen wir einander, ohne sie anzufassen.

Kündigung
Kündigungen bitte nur in Schriftform an Wald- u. Naturkindergarten Bruchsal e.V., Karlsruher Str. 215, 76646 Bruchsal oder per email an info@waldkindergarten-bruchsal.de